Damit der Receiver im Multifeed auf die einzelnen Satellitenpositionen (LNBs) zugreifen kann, benötigen Sie spezielle DiSEqC-Umschalter und sowie eine entsprechende Verschaltung. Wir zeigen Ihnen worauf sie dabei achten müssen und wie Sie mehrere Teilnehmer mit einem Multifeed versorgen können. Folgende Fragen soll dieser Artikel unter anderem beantworten:

  • Wie wird eine Multifeed-Sat-Anlage korrekt angeschlossen?
  • Was ist DiSEqC und welche Rolle spielt dies im Multifeed?
  • Wie können mehrere Teilnehmer an ein Multifeed angeschlossen werden?
  • Wie muss man den Receiver für DiSEqC konfigurieren?
  • Kann man DiSEqC-Schalter kaskadieren?

Ein Teilnehmer und bis zu vier Satellitenpositionen

Der Empfang von mehreren Satellitenpositionen im Multifeed erfordert nicht nur spezielle Hardware sondern auch Software. Dies soll im Folgenden näher erläutert werden. Als Beispiel nehmen wir zunächst an, dass Sie vier Satellitenpositionen empfangen möchten (z.B. Astra 19,2°Ost, Astra 28°Ost, Hotbird 13°Ost und Türksat 42E). Da nur Sie als Einzelteilnehmer Satellitenfernsehen genießen möchten, verwenden Sie vier Single-LNBs.

Die Frage, dies sich dabei sofort stellt ist: Wohin mit den vier Koaxialkabeln der Single-LNBs? Ein angeschlossener Receiver im Multifeed kann immer nur ein Signal von einem LNB empfangen. Aufgrund der speziellen Übertragungstechnik der Satellitensignale ist es nicht möglich alle LNB-Signale zusammenzuführen und dem Receiver gemeinsam zu senden. Eine sehr unpraktikable Lösung wäre, die Koaxialkabel je nach gewünschtem Sender und benötigter Satellitenposition, ständig zu wechseln. Ebenso unpraktisch wäre es, Receiver mit vier oder gar mehr Eingängen auszustatten. Denn dies würde bedeuten, dass Sie auch vier oder mehr Koaxialkabel zum Receiver legen müssten.

DiSEqC-Schalter

Aus diesem Grund gibt es spezielle Umschalter, die im Prinzip das “Umstecken” der Koaxialkabel auf elektronischem Wege übernehmen. Alle am Multifeed beteiligten LNBs werden an einen solchen Umschalter angeschlossen. Ebenfalls ist der Receiver daran anzuschließen. Je nach ausgewähltem Sender und benötigter Satellitenposition, greift der Umschalter dann nur auf das Signal des gewünschten LNBs zu und leitet es zum Receiver. Die Spannungsversorgung des Umschalters übernimmt der Receiver. Sie benötigen also keine separate Spannungsquelle für den Umschalter.

DiSEqC-Schalter zum Umschalten der Satellitenpositionen (LNB) in einer Multifeed-Anlage
Abbildung: DiSEqC-Schalter zum Umschalten der Satellitenpositionen (LNB) in einer Multifeed-Anlage

Bisher hatte der Receiver immer nur die Aufgabe, dem LNB die korrekte Empfangsebene mitzuteilen. Im Multifeed kommt dem Receiver nun offensichtlich noch eine weitere Aufgabe zu. Er muss dem Umschalter mitteilen, welcher LNB angesteuert werden soll. Hierfür ist eine spezielle Steuerungstechnik notwendig, die Digital Satellite Equipment Control (DiSEqC, gesprochen: “Daisek”). Der Receiver nutzt für diese digitale Kommunikation das bereits vorhandene 22 kHz-Signal, das durch sequenziell ein- und ausschalten so moduliert wird, dass damit binäre Daten übertragen werden.

Für die Verwendung im Multifeed, muss Ihr Receiver also DiSEqC-fähig sein! Heutzutage unterstützen die meisten Sat-Receiver ab Werk bereits die DiSEqC-Version 1.0. Diese Receiver können bis zu vier Satellitenpositionen ansteuern. Die bereits erwähnten Umschalter, die die DiSEqC-Befehle des Receivers umsetzen, werden deshalb auch als DiSEqC-Schalter bezeichnet.

Für ein Multifeed benötigen Sie einen DiSEqC-fähigen Receiver und einen DiSEqC-Umschalter, damit zwischen den verschiedenen LNBs umgeschaltet werden kann!

Eine Satellitenanlage mit vier Satellitenpositionen kommt in der Praxis recht selten vor. Weitaus verbreiteter sind zwei Satellitenpositionen. Sehr beliebt sind zum Beispiel die Kombinationen Astra/Hotbird oder Astra/Türksat. Aus diesem Grund gibt es auch DiSEqC-Umschalter, die von vorne herein nur den Anschluss zweier LNBs unterstützen. Häufig wird in der Bezeichnung der Umschalter die Anzahl der Eingänge angeben. Ein 2/1-DiSEqC-Schalter hat dementsprechend zwei Eingänge und einen Ausgang. Mit vier Eingängen nennt sich der Umschalter dann 4/1- DiSEqC-Schalter. Tatsächlich gibt es auch 16/1-DiSEqC-Schalter mit entsprechend 8 Eingängen. Hierfür muss der Receiver allerdings DiSEqC in der Version 1.1 unterstützen.

Einen DiSEqC-Schalter benötigen Sie im Übrigen auch, wenn Sie als Multifeed mehrere Satellitenschüsseln verwenden. Ebenso sind für die Motorsteuerung von drehbaren Satellitenschüsseln DiSEqC-Befehle nötig. Für eine Motorsteuerung ist aber DiSEqC in der Version 1.2 nötig.

Anschließen der LNBs und des Receivers am DiSEqC-Umschalter

Für die Ansteuerung von vier Satellitenpositionen hat der entsprechende DiSEqC-Umschalter vier Eingänge für die vier Single-LNBs. Zusätzlich besitzt der Umschalter einen Ausgang, an dem der Receiver angeschlossen wird. Die Bezeichnung Ein- und Ausgang ist dabei bezogen auf den Signalfluss ausgehend der Satellitenschüssel. Die untere Abbildung zeigt hierzu schematisch den prinzipiellen Anschlussplan.

Schaltplan für einen Teilnehmer und vier Satellitenpositionen
Abbildung: Schaltplan für einen Teilnehmer und vier Satellitenpositionen

Im Multifeed darf der Receiver den LNB nicht mehr direkt ansteuern, sondern muss zunächst spezielle Schaltbefehle zum DiSEqC-Schalter senden. Hierzu muss DiSEqC in den Einstellungen des Receivers auch aktiviert sein. Im abgebildeten Fall, steuert der Receiver einen Umschalter an, an dem vier Satellitenpositionen angeschlossen sind. Nachdem Sie unter dem Menüpunkt Satellit ihre gewünschten Satellitenpositionen ausgewählt haben, müsse Sie nur noch mit einem Klick auf den Button “Weiter” für jeden Satellit einen Sendersuchlauf starten. Das war’s!

DiSEqC-Einstellungen am Receiver für ein Multifeed
Abbildung: DiSEqC-Einstellungen am Receiver für ein Multifeed

Sollten Sie einen Monoblock-LNB für das Multifeed verwenden, dann ist in der Regel der entsprechende DiSEqC-Schalter schon im LNB integriert. Sie benötigen in diesem Fall also keinen externen Umschalter. Bei einem Single-Monoblock können Sie dies sehr leicht daran erkennen, dass nur ein Ausgang vorhanden ist.

Bis zu vier Teilnehmer und bis zu vier Satellitenpositionen

Der Einsatz von DiSEqC-Schalter bleibt nicht auf Single-LNBs beschränkt. Auch bei Twin- oder Quad-LNBs können solche DiSEqC-Relais zum Einsatz kommen. Dies könnte dann der Fall sein, wenn Sie bis zu vier Teilnehmer gleichzeitig mit mehreren Satellitenpositionen versorgen möchten. Hierzu führen Sie für jeden Teilnehmern ein Koaxialkabel von einem der LNB-Ausgänge zu einem DiSEqC-Schalter. Folglich benötigen Sie bei vier Teilnehmern auch vier DiSEqC-Umschalter. Von diesen vier Umschaltern geht dann jeweils ein Koaxialkabel zu dem entsprechenden Receiver. Alle Teilnehmer können nun gleichzeitig und unabhängig voneinander auf alle Satellitenpositionen zugreifen.

Schaltplan für vier Teilnehmer und vier Satellitenpositionen
Abbildung: Schaltplan für vier Teilnehmer und vier Satellitenpositionen

Mehr als vier Teilnehmer und bis zu vier Satellitenpositionen

Bei mehr als vier Teilnehmer kommen Sie in der Regel um einen externen Multischalter mit seiner typischen Sternverteilung nicht herum (Ausnahme: Unicable-Lösung). Das Gute: Es gibt Multischalter, die von vorne herein den Anschluss mehrerer Satellitenpositionen unterstützen. Diese Multischalter haben dann bereits DiSEqC-Schalter integriert. Solche Multischalter tragen bspw. die Bezeichnung 9/x. Die Zahl 9 steht dabei für die Anzahl der Eingänge und x für die prinzipiell beliebige Anzahl an Ausgängen (Teilnehmer). Ein 9/16-Multischalter hat folglich 9 Eingänge für insgesamt zwei Satellitenpositionen und 16 Ausgänge für entsprechend 16 Teilnehmer.

9/16-Multischalter mit integriertem DiSEqC-Schalter für bis zu zwei Satellitenpositionen und 16 Teilnehmer
Abbildung: 9/16-Multischalter mit integriertem DiSEqC-Schalter für bis zu zwei Satellitenpositionen und 16 Teilnehmer

Die Zahl 9 für die Anzahl der Eingänge, wird sie vielleicht etwas verwundern. Dies hängt damit zusammen, dass Sie für den Einsatz von Multischaltern spezielle LNBs benötigen: Quattro-LNBs! Diese LNB-Typen führen die vier Empfangsebenen, innerhalb deren die Satellitensignale übertragen werden, getrennt an die vier LNB-Ausgänge. Für das Empfangen von zwei Satellitenpositionen benötigen Sie also zwei Quattro-LNBs. Für jeden LNB müssen Sie somit vier LNB-Ausgänge an den Multischalter anschließen, d.h. insgesamt 8 Eingänge am Multiswitch belegen. Der neunte Eingang ist für die zusätzliche Einspeisung eines terrestrischen Signals gedacht, wie DVB-T2 oder DVB-C (Kabelfernsehen). Dies ist allerdings nur optional.

Die untere Abbildung zeigt schematisch den Verteilungsplan für 16 Teilnehmer, auf die jeweils zwei Satellitenpositionen verteilt werden sollen. Zusätzlich wird das terrestrische Signal einer DVB-T2 Antenne eingespeist und mit verteilt.

Installation einer Sat-Anlage mit bis zwei Satellitenpositionen und 16 Teilnehmer und zusätzlicher terrestrischer Einspeisung (z.B. DVB-T2)
Abbildung: Installation einer Sat-Anlage mit bis zwei Satellitenpositionen und 16 Teilnehmer und zusätzlicher terrestrischer Einspeisung (z.B. DVB-T2)

Tatsächlich gibt es auch 13/16- Multischalter oder 17/16-Multischalter, an denen Sie dann drei bzw. vier Satellitenpositionen anschließen können (plus optional jeweils ein terrestrisches Signal). Wenn Sie allerdings mehr als vier Satellitenpositionen empfangen möchten, dann kommen Sie mit der DiSEqC-Version 1.0 nicht weiter. Sie benötigen hierfür die Version 1.1, mit der bis zu 64 Satellitenpositionen angesteuert werden können. Später hierzu mehr.

Die Schaltkriterien “Option” und “Position”

Vielleicht ist Ihnen in der oberen Abbildung “DiSEqC-Einstellungen am Receiver für ein Multifeed” der Menüpunkt “Position/Option” aufgefallen. Im Hauptartikel DiSEqC wird hierauf detaillierter eingegangen. Es soll an dieser Stelle aber eine kurze Erklärung hierzu gegeben werden, da dies für das Verständnis der nachfolgenden Schaltungen wichtig ist.

Die Schaltkriterien "Position" und "Option"
Abbildung: Die Schaltkriterien “Position” und “Option”

DiSEqC in der Version 1.0 unterstützt zwei zusätzliche Schaltkriterien (neben den vier Schaltkriterien für die Ansteuerung der Empfangsebenen). Diese nennen sich Position und Option. Jede dieser Variablen kann dabei den Wert 0 (A) oder 1 (B) annehmen. Hieraus ergeben sich vier mögliche Schaltzustände, mit denen man insgesamt vier unterschiedliche Satellitenpositionen ansteuern kann. Die untere Abbildung zeigt hierzu schematisch die vier Schaltmöglichkeiten.

Darstellung des Signalflusses zur Auswahl der Satellitenpositionen im Multifeed mit Hilfe eines DiSEqC-Schalters
Abbildung: Darstellung des Signalflusses zur Auswahl der Satellitenpositionen im Multifeed mit Hilfe eines DiSEqC-Schalters

DiSEqC in der Version 1.0 unterstützt mithilfe der Schaltkriterien “Position” und “Option” die Ansteuerung von maximal vier unterschiedlichen Satellitenpositionen.

Bis zu 16 Satellitenpositionen: DiSEqC 1.1

In den meisten Fällen reichen vier Satellitenpositionen aus. Wer aber mehr möchte, der kommt mit den vier limitierten Ansteuerungsmöglichkeiten der Version 1.0 nicht weiter. Sie benötigen in diesem Fall einen DiSEqC-Schalter in der Version 1.1. Die DiSEqC-1.1-Umschalter unterstützen vier zusätzliche Schaltkriterien. In der Binärtechnik lassen sich somit 16 unterschiedliche Steuerbefehle erzeugen. Es können somit maximal 16 unterschiedliche Eingänge am Umschalter angesteuert werden. Die Ansteuerung erfolgt wie üblich durch spezielle Datenbits innerhalb der DiSEqC-Technik. Um diese Daten ausgeben zu können, muss Ihr Receiver auch DiSEqC 1.1 fähig sein. Achten Sie also beim Kauf des Receivers darauf, wenn Sie DiSEqC 1.1 nutzen möchten.

DiSEqC-Schalter zur Umschaltung zwischen 16 LNBs (Version 1.1)
Abbildung: DiSEqC-Schalter zur Umschaltung zwischen 16 LNBs (Version 1.1)

Die obere Abbildung zeigt einen DiSEqC-Umschalter in der Version 1.1 für insgesamt 16 Eingänge. Dank der Abwärtskompatibilität können Sie solche Umschalter aber auch für Receiver verwenden, die nur die Version 1.0 unterstützen. Natürlich haben Sie dann aber nur Zugriff auf die ersten vier der insgesamt 16 Ausgänge.

Bis zu 64 Satellitenpositionen: Kaskadierung von DiSEqC-Schaltern

Die DiSEqC-Versionen 1.0 und 1.1 lassen sich auch gemeinsam kombinieren, indem Sie hintereinandergeschaltet werden (Kaskadierung genannt). Sie können auf diese Weise die Anzahl der Satellitenpositionen weiter erhöhen. Hierzu schließen Sie einfach die DiSEqC-1.0-Umschalter (Typ committed) an die Eingänge eines DiSEqC-1.1-Umschalters (Typ uncommitted) an.

Bei einer solchen Kaskadierung sendet der Receiver zuerst die Steuerbefehle für den uncommitted Switch, um einen der 16 Eingänge anzusteuern. Nach einer kurzen Sendepause folgen dann wie gewohnt die Steuerbefehle “Position” und “Option” für die nachfolgend angeschlossenen DiSEqC-1.0-Umschalter. Mit der DiSEqC-Version 1.1. und einer entsprechenden Kaskadierung lassen sich somit insgesamt 64 unterschiedliche Satellitenpositionen ansteuern.

Kaskadierung von DiSEqC-Schaltern zum Schalten von 64 Satellitenpositionen
Abbildung: Kaskadierung von DiSEqC-Schaltern zum Schalten von 64 Satellitenpositionen

Die Kaskadierung von DiSEqC-Schaltern wird vor allem genutzt, um bereits bestehende Sat-Analgen kostengünstig und individuell zu erweitern. Im Artikel Erweiterung von Multifeed-Analgen mit DiSEqC-Schaltern wird hierauf näher eingegangen.