Der einfachste und schnellste Weg zu einer Satellitenanlage, ist eine Fachfirma zu beauftragen und sich nicht länger mit dem Thema auseinanderzusetzen. Leider ist dies aber auch der teuerste Weg. Es lohnt sich deshalb, sich einmal selbst einzulesen und eine SAT-Anlage eventuell selbst zu installieren. Hierfür muss man kein Profi sein. Auf diese Weise kann man viel Geld sparen! Die Anschaffungskosten können sich gegenüber einem Kabelanschluss somit bereits nach wenigen Jahren amortisieren!

Dieser Artikel richtet sich deshalb an alle diejenigen, die sich bisher noch nicht mit dem Thema Satellitenfernsehen beschäftigt haben. Folgende Fragen soll dieser Artikel unter anderem klären:

  • Lohnt sich eine Satellitenanlage gegenüber einem Kabelanschluss?
  • Welche Komponenten benötigt ich fürs Satellitenfernsehen?
  • Wie installiere ich eine Satellitenanlage?
  • Was kostet mich eine Satellitenanlage?

Lohnt sich eine Satellitenanlage gegenüber einem Kabelanschluss?

Die wichtigste Frage, die sich die meisten Stellen ist, ob sich die Anschaffung einer Satellitenanlage gegenüber einem Kabelanschluss überhaupt loht? Aus persönlicher Erfahrung heraus und auf lange Sicht betrachtet: Ja. Wobei eine pauschale Antwort natürlich nicht gegeben werden kann. Es hängt viel von den Gegebenheiten vor Ort ab. Müssen Sie im Haus bspw. neue Leitungen verlegen und sind keine Leerrohre vorhanden, dann erhöht sich der Aufwand entsprechend. Auch hängt viel davon ab, wie viele Zimmer Sie mit Satellitenfernsehen ausstatten möchten. Eventuell müssen Sie dann die gesamte Verkabelung neu gestalten. Am einfachsten ist es natürlich bei einem Neubau, dann können Sie die Satellitenanlage von vorne herein in Ihre Planung einbeziehen.

Bei einer Bestandsimmobilie können Sie im Idealfall die bereits vorhandenen Leitungen und Leerrohre nutzen. Möchten Sie nur ein TV-Gerät mit Satellitenfernsehen versorgen, dann hält sich der Aufwand hierfür in der Regel in Grenzen. In einem solchen Fall amortisieren sich die Anschaffungs- und Folgekosten im Vergleich zu einem Kabelanschluss in der Regel nach wenigen Jahren. So zahlt man für einen Kabelanschluss bei einigen namhaften Anbietern mehr als 20 € pro Monat. In drei Jahren kommt man somit auf einen Gesamtbetrag von 720 €.

Im Vergleich hierzu betrugen bspw. meine Anschaffungskosten und die selbständige Installation einer hochwertige SAT-Anlage ungefähr 500 €. Hinzu kommen für das Empfangen der Sender in HD-Qualität jährliche Kosten von etwa 70€ (diese zahlen Sie im Übrigen auch direkt oder indirekt bei Ihrem Kabelanschluss, wenn Sie Sender in HD empfangen möchten!). In meinem Fall haben sich die Anschaffungskosten also bereits nach 3 Jahren amortisiert. Mehr Informationen zu den ungefähren Kosten finden Sie im Artikel Welche Kosten kommen beim Kauf einer Satellitenanlage auf mich zu.

Was benötige ich für eine Sat-Anlage?

Im einfachsten Fall möchten Sie mit einer Satellitenschüssel nur einen Satelliten empfangen und nur ein TV-Gerät (Teilnehmer genannt) betreiben. Dieser Fall tritt häufig in kleinen Wohnungen oder beim Camping-Urlaub auf, wo Sie nur ein TV-Gerät nutzen möchten. In diesem Fall sind für den Betrieb einer SAT-Anlage die nachfolgend aufgelisteten Komponenten nötig. Auch für alle komplexeren Varianten mit mehreren Teilnehmern benötigen Sie in jedem Fall diese Komponenten.

  • Satellitenschüssel
  • LNB (Low Noise Block)
  • Sat-Receiver
  • Koaxialkabel mit F-Steckverbinder
Satellitenschüssel mit LNB und Halterung
Abbildung: Satellitenschüssel mit LNB und Halterung

Satellitenanlage mit einem Satelliten und einem Teilnehmer

An dem einfachsten Beispiel mit nur einem Satelliten und einem Teilnehmer soll im Folgenden der Aufbau und die Funktionsweise einer Sat-Anlage näher erläutert werden. Dies hilft Ihnen später auch die komplexeren Varianten mit mehreren Teilnehmern besser zu verstehen.

Installation einer Sat-Anlage mit einem Teilnehmer
Abbildung: Installation einer Sat-Anlage mit einem Teilnehmer

Die Auffälligste Komponente einer Satellitenanlage ist die Satellitenschüssel. Mit Hilfe der Satellitenschüssel werden die ankommenden Satellitensignale zunächst in einem Punkt gebündelt. Genau in diesem Brennpunkt werden die Signale von einem speziellen Gerät möglichst rauscharm umgesetzt und verstärkt. Dieser rauscharme Signalumsetzer ist besser bekannt unter seinem englischen Namen Low Noise Block, kurz: LNB. Die genauere Aufgabe des LNBs erfahren Sie im Artikel Übertragung und Verarbeitung der Satellitensignale. Dieser Artikel wird Ihnen später helfen zu verstehen, weshalb eine Mehrteilnehmeranlage spezielle Verteilungstechniken wie die Sternverteilung erfordern.

Montierter Single-LNB einer Satellitenanlage
Abbildung: Montierter Single-LNB einer Satellitenanlage

Im einfachsten Fall sendet der (Single-)LNB die umgesetzten Signale direkt über ein Koaxialkabel zum Satellitenfernsehempfänger, der ebenfalls besser unter seinem englischen Namen Sat-Receiver bekannt ist. Dieser wird meist nur als Receiver bezeichnet. Der Receiver wandelt die Signale des LNB in Bild- und Toninformation um. Über ein HDMI-Kabel bspw. gibt der Receiver dann die Bild- und Tonsignale auf dem Bildschirm des TV-Gerätes aus.

Receiver mit angeschlossenem Koaxialkabel vom LNB und HDMI-Kabel zum TV-Gerät
Abbildung: Receiver mit angeschlossenem Koaxialkabel vom LNB und HDMI-Kabel zum TV-Gerät

TV-Geräte mit integriertem Receiver

In vielen Fernsehgeräten ist ein Receiver bereits von vorne herein integriert. Häufig werden diese Fernsehmodelle dann unter den Schlagworten wie Triple Tuner vertrieben. Wie der Name bereits vermuten lässt, können solche Fernseher Fernsehsignale ohne zusätzliche Geräte auf drei Arten empfangen: über Kabel (DVB-C), Antenne (DVB-T) oder eben über Satellit (DVB-S). Die Abkürzung DVB steht im Übrigen für Digital Video Broadcasting, also kurz gesagt für Digitalfernsehen. Schauen Sie also zuvor in die Bedienungsanleitung Ihres TV-Gerätes, ob sie einen Sat-Receiver zusätzlich benötigen oder nicht. Sie sparen nicht nur Platz sondern auch Geld!

Günstige Komplettsets bestehend aus Satellitenschüssel, LNB und Wandhalterung für die Außenfassade bekommen Sie tatsächlich bereits für deutlich unter 50 €! Benötigen Sie noch einen Receiver und ein Koaxialkabel, dann bekommen Sie dies auch bereits für 50 €. Tatsächlich würde Sie die SAT-Anlage in diesem Fall nur in etwa 100 € kosten! Da man auf lange Sicht im Vergleich zu einem Kabelanschluss jedoch jede Menge Geld spart, empfehlen wir etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen und auf Qualität zu achten. Mit 300 € Budget sollten Sie in diesem Fall eine hochwertige Sat-Anlage bekommen.

Warum nicht einfach mehrere Receiver an ein Koaxialkabel anschließen?

Bei einem Kabelanschluss über Breitband-Kabelanlagen (BK-Anlagen) waren Sie es wahrscheinlich bisher gewohnt, dass beliebig viele TV-Geräte an die Kabelleitungen angeschlossen werden können. Hierfür wurde eine einzige Kabelleitung quer durch das Haus verlegt und alle Antennensteckdosen nacheinander in Reihe verbunden. Eine solche Verkabelungsart wird auch Durchschleifen bezeichnet. An jeder Antennendose konnte dann ein Teilnehmer angeschlossen werden und jeder konnte seinen eigenen Sender schauen. Dies funktioniert bei einem Kabelanschluss deshalb, weil die Bildsignale aller Sender gleichzeitig über das Kabel übertragen werden. Je nach eingestelltem Kanal, filtert das TV-Gerät dann die für ihn relevanten Bildsignale heraus.

Breitband Kabelanlage (BK-Anlage)
Abbildung: Breitband Kabelanlage (BK-Anlage)

Bei einem Satellitenanschluss ist dies aus technischen Gründen aber nicht möglich. Die technische Umsetzung erlaubt es nur jeweils bestimmte Bildsignale zu übertragen. Hierfür sendet der Receiver je nach gewünschtem Programm zunächst ein Steuersignal zum LNB. Die relevanten Bildsignale werden dann aus dem Satellitensignal herausfiltert und über das Kabel zum Receiver übertragen. Schließen Sie also mehrere Teilnehmer an eine solche Leitung an, dann sind alle dazu gezwungen nur bestimmte Sender zu sehen. Genauer gesagt: nur Sender die in der angeforderten Informationsebene liegen – zu diesem Begriff im Artikel Übertragung und Verarbeitung der Satellitensignale mehr.

Auch wenn es für dieses Problem Lösungen gibt, gilt im Allgemeinen: Jeder Receiver benötigt sein eigenes Koaxialkabel über das sein spezielles TV-Programm übertragen wird. Eine Ausnahme hiervon bietet die sogenannte Einkabel-Verteilung.

An das vom LNB kommende Koaxialkabel kann in der Regel nur maximal ein Receiver angeschlossen werden!

Satellitenanlage mit mehreren Teilnehmern

Möchten Sie mehr als einen Teilnehmer an eine Satellitenanlage anschließen, dann müssen Sie spezielle Verteilungstechniken nutzen. Unterschieden werden dabei meist folgende Fälle:

Möchten Sie zudem nicht nur das Satellitensignal von einem Satelliten empfangen sondern zwei Satelliten gleichzeitig (z.B. Astra und Hotbird), dann benötigen Sie nochmals andere Verteilungssysteme (Multifeed).